Neuigkeiten

INNOBRAKE Abschlussbericht veröffentlicht! (29.10.2014)

Am 17. Oktober 2014 wurde der Abschlussbericht des Verbundprojekts...

weiterlesen


INNOBRAKE meets EUROGUSS (19.08.2014)

Bei der diesjährigen EUROGUSS (14.01 – 16.01) in Nürnberg wurde auf dem...

weiterlesen


INNOBRAKE geht weiter (15.11.2013)

Das bislang sehr erfolgreiche Verbundprojekt INNOBRAKE geht weiter bis April...

weiterlesen


Das Verbundprojekt

KMU-innovativ

Verbundvorhaben Ressourceneffizienz: INNOBRAKE

Innovative schirmungsfreie und kostengünstige Bremsscheibe

Laufzeit: von 01.11.2011 bis 30.04.2014

Förderkennzeichen: 033R066A, 033R066D

 

Projektpartner: 

Projektkoordination /
Technologielieferant / CAD
Entwicklung und Optimierung des Herstellungsverfahrens
Logo SHEET CAST Technologies GmbH  Logo TU Bergakademie Freiberg
 SHEET CAST Technologies GmbH  Technische Universität Bergakademie Freiberg
Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie
Gießerei-Institut

 

Unterstützer:

Prototypen-Guss /
Serienkonzeptentwicklung
Testing / Serienentwicklung / Qualitätsmanagement
Logo SHW AG Logo Daimler AG
 SHW AG  DAIMLER AG
   
Beratung CAD / FEM-Berechnung Beratung und Material - Stahl
   
Cedas GmbH voestalpine Stahl GmbH

 

gefördert durch:

 Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung  Logo Projektträger Jülich
 BMBF
Bundesministerium
für Bildung
und Forschung
 Projektträger Jülich

 

Ziel und Inhalt des Vorhabens:

Die Entwicklung der Verkehrstechnik ist heute hauptsächlich durch die Einsparung von Ressourcen und die Verminderung von Energieverbräuchen sowohl bei der Herstellung als auch bei der Nutzung gekennzeichnet. Dies betrifft insbesondere hochdynamisch beanspruchte Bauteile, die in der Herstellung einer besonderen Sorgfalt unterliegen.

Ein Beispiel hierfür ist die Bremsscheibe, die zu den ungefederten, rotierenden Massen zählt. Die derzeitigen kostengünstigen Scheibenkonzepte mit angegossener Nabe haben jedoch Nachteile im Bremsverhalten, in der Lebensdauer und im Gewicht.

 

Gesamtziel des Vorhabens

Es soll ein tragfähiges Konzept für die Fertigung innovativer Bremsscheiben mit höherem Nutzwert, längerer Lebensdauer, geringem Gewicht und weniger Ressourcenverbrauch entwickelt werden.
 

Bezug des Vorhabens zu den förderpolitischen Zielen

Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des Förderprogramms „KMU-innovativ Ressourcen und Energieeffizienz“ des BMBF, Schwerpunkt „Ressourceneffizienz“ durchgeführt. Es fügt sich in ausgezeichneter Weise in die strategischen Leitziele von Innovationen als Schlüssel der Ressourceneffizienz in der Forschung und Wirtschaft ein. Mit den Ergebnissen des Projektes wird die Innovationskraft für beteiligten Unternehmen nachhaltig unterstützt und der Leichtbau im Bereich der Automobilindustrie weiterentwickelt. Der gesellschaftlichen Forderung nach Reduzierung des Ressourcenverbrauches wird Rechnung getragen, indem eine Reduzierung von Massen zur Werkstoffminderung und zur Schonung der Ressourcen im Betrieb beiträgt. Diese Entwicklung stärkt in erheblicher Weise auch den Produktionsstandort und hilft, die langfristige Sicherung von Wettbewerbsvorteilen zu gewährleisten.

 

Umfang Sheet Cast Technologies GmbH

Im Umfang der SHEET CAST Technologies steht die gesamte Projektleitung, die Definition des Ausgangsdesigns, die Firmenkontakte sowie die einhergehende Optimierung des Designs über FEM - Berechnungen. Diese Aufgaben werden über die gesamte Projektlaufzeit wahrgenommen.

 

Umfang TU Bergakademie Freiberg

Der Umfang der Technischen Universität Bergakademie Freiberg liegt in der grundlegenden wissenschaftlichen Erforschung des Eingießverhaltens von Stahl in Gusseisen, wobei keine signifikante Schwächung der Stahleinleger durch Diffusionszonen erzielt werden soll. Gleichermaßen gilt dies für das Eingießen von Stahl in den Leichtmetalltopf. Dabei sollen thermophysikalische Daten wie Wärmeübergänge ermittelt werden, um über die Formfüll- und Erstarrungssimulation Vorhersagen über das Eingießverhalten treffen zu können. So sollen auch zu definierten Modellen der SHEET CAST Technologies mit unterschiedlichen geometrischen Anforderungen an Bremsscheiben per Simulation Voraussagen getroffen werden können. Als Ergebnis stellt sich das Festigkeits-, Korrosions- und Betriebsfestigkeitsverhalten dar. Dies wird an einem Segment einer Scheibe symptomatisch ermittelt.